Neon oder Mint

Datum: 10.05.2019 Kategorie:
MrGreen
Umstieg

Ich vermute einmal es geht vielen Umsteigern wie mir:
Anfangs kann lässt sich kaum beurteilen welches die richtige bzw. passende Distribution ist.
Mit dem 'originalen' Ubuntu konnte ich mich aufgrund der Oberfläche nie wirklich anfreunden und bin daher relativ schnell bei Linux Mint gelandet.
Auf meinem PC wurde Mint Cinnamon installiert, auf dem etwas älteren Laptop die XCFE Edition. Selbige läuft auf dem Laptop jetzt schon fast zwei Jahre ohne ein einziges Mal Probleme zu machen.

Mint

An sich gibt es an Linux Mint gar nichts auszusetzen, das System läuft out of the box. Und genau das macht Mint meiner Meinung nach sehr interessant für Umsteiger.
Nach der Installation sind keine bis kaum Anpassungen möglich. Ggf. muss noch ein proprietäter Grafiktreiber installiert werden und das war es auch schon.
Mint bringt gleich alle Programme mit die für einen sofortigen Start der Arbeit nötig sind.
Ich persönlich habe dann nach einiger Zeit festgestellt, dass ich relativ viele KDE Programme installiert habe. Dazu gehören:
K3B
Digikam
Krita
und viele mehr. 
Es lassen sich zwar inzwischen viele dieser Programme als Appimage oder Flatpack installieren, für mich kam dann aber die Frage auf warum nicht gleich KDE installieren?

KDE

Der KDE Weg führte mich zunächst zu Kubuntu, welches ich Euch ohne Bedenken ans Herz legen kann. Irgendwann wurde ich dann auf KDE Neon aufmerksam und habe das mal als Live CD getestet.
Das war zunächst ernüchternd, da es kaum Applikation gibt die von Anfang an zur Verfügung stehen.

Letztendlich empfinde ich das aber eher als Vorteil. So habe ich die freie Wahl zu entscheiden welche Applikationen ich auf dem Rechner haben möchte.
Dies qualifiziert Neon zwar nicht unbedingt als direktes Umsteigersystem. Nachdem ihr aber zum Beispiel mit Kubuntu oder Mint einige Linux Erfahrungen gesammelt habt, ist Neon ruckzuck eingerichtet.
Für mich ein weiterer Vorteil:
Mit KDE Neon erhaltet ihr viele der neuesten KDE Applikationen sobald diese zur Verfügung stehen. Wer also gerne die neuesten Programmversionen einsetzt ist mit Neon sehr gut bedient.
Sollte es in diesen brandneuen Versionen Fehler geben, dann werden meiner Erfahrung nach Bugfixes/neue Programmversionen sehr zügig ausgeliefert.

Mehr Informationen zu KDE Neon erhaltet ihr auf der entsprechenden Projektseite.

 

Schlagwörter:
Nicht bewertet

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen:

*Pflichtfelder




Kommentare abonnieren RSS Feed
Teilen: